Das Problem mit der Bestrafung - Der Vierbeiner Blog

Das Problem mit der Bestrafung

Vielleicht laufen die Trainingseinheiten nicht so gut oder Sie erreichen nicht das gewünschte Verhalten bei Ihrem Hund. Meistens ist der Grund dafür strenges Verhalten, das bei Ihrem Welpen Angst auslöst. Machen Sie sich bewusst, dass Ihr Hund erst dann etwas lernen wird, wenn er sich bei Ihnen wohl fühlt. Dieser Blog wird sich um Ihr Verhalten und dessen Auswirkungen auf den Welpen drehen. Es gibt immer Probleme mit Bestrafung, deshalb sollten Sie sie vermeiden. Um alles über die Schwierigkeiten zu erfahren, und sie in Zukunft zu überwinden, lesen Sie weiter.

Sie müssen Ihren Trainingsstil anpassen

Das Problem mit der Bestrafung ist die Verzögerung des Lernprozesses, weil Ihr Hund verwirrt werden kann. Häufige Bestrafungen werden Ihnen als Hundetrainer oder Hundeeltern nicht helfen. Beachten Sie, dass es Zeit ist, den Plan zu ändern, wenn die Bestrafung beim Hundetraining nicht hilft und Ihr Welpe immer noch nicht lernt.
Es kann ein Problem für Sie sein, die Trainingsmethode während der Erziehung zu ändern. Denken Sie jedoch daran, dass es beim Hundetraining nicht nur um den Welpen geht, sondern dass es auch ein Test für Ihre Toleranzschwelle ist. Ändern Sie daher den Stil Ihres Trainings und beginnen Sie mit dem ersten Schritt. Versuchen Sie, liebevoller mit Ihrem Welpen umzugehen, damit er sich in den Lehrstunden wohl fühlt.
Auch das Leckerli oder das Spielzeug, das Sie beim Hundetraining verwenden, sollte die Aufmerksamkeit Ihres Welpen erregen. Andernfalls ist all Ihre Mühe umsonst, wenn Ihr Welpe nicht einmal aufmerksam ist. Gehen Sie mit den Lieblingsleckerlis Ihres Welpen vor.
Es kann auch hilfreich sein, den Ort des Trainings zu ändern. Es besteht die Möglichkeit, dass Ihr Welpe an der Stelle des Trainingsbereichs Ablenkungen ausgesetzt ist. Da wir uns bewusst sind, dass die Abkehr von Bestrafungen eine Änderung des Trainingsstils bedeutet, versuchen Sie, auch den Ort zu ändern.
Für alle oben genannten Änderungen sollten Sie das Verhalten des Hundes kennen. Bevor Sie die Änderung durchführen, notieren Sie sich, welches Verhalten Ihres Welpen geändert werden soll. Auf diese Weise wird die Umsetzung des neuen Trainingsstils einfach sein.

Sabotiert die Mensch-Hund-Beziehung

Ein weiteres Problem bei der Bestrafung ist der schmerzhafte Keil zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Als Hundetrainer oder Hundeelternteil sollte Ihr Umgang mit dem Welpen so gut sein, dass er sich wohl fühlt. Häufige Bestrafungen machen Ihren Hund hyperaktiv oder gereizt. Außerdem kann Ihr Hund Angst bekommen, weshalb er möglicherweise Beißgewohnheiten entwickelt. Aggressive Naturen sind manchmal das Ergebnis von Bestrafungen.